Zum Hauptinhalt springen
News

Spürst du den Text? – Ein Text-Workshop anderer Art

30. November 2020

Elemente aus dem Improvisationstheater lassen Studierende der FHWien der WKW ihre Texte körperlich erleben und fördern damit bildhaftes, kundenorientiertes Schreiben.

Das Lehrendenteam Elisabeth Gräf und Roman Kellner hat den Preis für innovative Lehre an der FHWien der WKW gewonnen. Foto: (c) Teresa Novotny
Elisabeth Gräf und Roman Kellner machen Texte mit Übungen aus dem Improvisationstheater erlebbar (Foto: © Teresa Novotny)
Das Lehrendenteam bei der Moderation einer Impro-Meisterschaft in Wien (Foto: © Mirella Rusch)
Das Lehrendenteam bei der Moderation einer Impro-Meisterschaft in Wien (Foto: © Mirella Rusch)

Im Bachelor-Studiengang Kommunikationswirtschaft gestaltet das Lehrendenteam Elisabeth Gräf und Roman Kellner, beide selbständig mit ihrer Agentur WORT & WEISE, einen Text-Workshop ganz anderer Art. Sie nutzen Übungen aus dem Improvisationstheater wie die körperliche Darstellung oder das spontane Reagieren auf Inputs, um Gebrauchstexte für den Kommunikationsalltag bildhafter und lebendiger zu gestalten. Dafür wurde ihnen der diesjährige Preis für innovative Lehre der FHWien der WKW in der Kategorie „Einzelne innovative Elemente“ verliehen.

Bildhaftes Schreiben durch körperliche Darstellung

Erfüllten früher Gebrauchtexte für Presse und Werbung eine eher informative Funktion, so ist der Anspruch in unserem visuellen Zeitalter enorm gestiegen. Auch Texte müssen einen bildhaften Plot beinhalten, der zum Weiterlesen anregt. Dieser Entwicklung trägt das didaktische Konzept der körperlichen Darstellung Rechnung. So werden die Studierenden in der Lehrveranstaltung „Text-Workshop“ des Studiengangs Kommunikationswirtschaft beispielsweise aufgefordert, körperlich über ein konkretes Bild einzusteigen und als DarstellerInnen zu reflektieren, wie sich eine Situation mit allen Sinnen anfühlt. Diese Impressionen werden dann für das Schreiben, etwa eines Werbetextes oder im Sinne von Storytelling, verwendet.

Spontanes Reagieren auf Inputs regt inneres Lexikon an

Dass abseits von Google & Co. ein inneres Lexikon mit einer Fülle von Wissen und eigenen Bildern schlummert, erlernen die Kommunikations-Studierenden in einer weiteren Übung aus dem Impro-Theater. Durch spontanes Reagieren auf Inputs wird einerseits das innere Lexikon angeregt und andererseits auch das eigene Selbstvertrauen gestärkt, auch ohne Internet-Recherche zu guten Texten zu kommen.

Elisabeth Gräf und Roman Kellner wurden von unserem Ausbildungssender Radio NJOY 91.3 zum Interview über ihre innovativen Lehrmethoden gebeten. Das Interview gibt es als Podcast zum Nachhören.

>> Interview hier nachhören

 

Möchten Sie gerne mehr über das Bachelor-Studium Kommunikationswirtschaft erfahren? Hier geht es zur Studiengangs-Seite:

>> Bachelor-Studiengang Kommunikationswirtschaft

 

Mehr Infos zu WORT & WEISE: www.wortundweise.at