News

Spannende Einblicke in Theorie und Praxis beim ersten Sportjournalismus-Workshop

1. August 2019

„Traumjob SportreporterIn?“ Für alle TeilnehmerInnen unseres Summer-Workshops wäre das Fragezeichen durch ein Ausrufezeichen zu ersetzen. Sie alle haben nämlich vor allem ein Ziel: einmal über Punkte, Meter und Sekunden zu berichten. Aufgeteilt in die zwei Schwerpunkte Print/Online und TV/Video hatten die TeilnehmerInnen dabei die Möglichkeit, u.a. Interviews mit (Ex-)Profisportlern führen und bekamen Einblicke in den Medienalltag von SportjournalistInnen.

(c) FHWien der WKW
(c) FHWien der WKW
(c) FHWien der WKW
(c) FHWien der WKW
(c) FHWien der WKW
(c) FHWien der WKW

Die Leitung des Workshops übernahmen Martin Reichenauer, ehemals ATV Sport und Fachbereichsleiter TV & Video im Studienbereich Journalismus & Medienmanagement an der FHWien der WKW, und Mareike Boysen, Redakteurin beim ballesterer Fußballmagazin.

Der Praxis-Fokus des dieses Jahr erstmalig abgehaltenen Workshops, spiegelte sich auch in der Auswahl der Gastvortragenden wider: So brachte die österreichische Sportjournalistin des Jahres 2018 und ehemalige FHWien der WKW-Absolventin Alina Zellhofer konkrete Hintergrundinfos über ihre Arbeit beim ORF mit und gab Tipps, wie man erfolgreich in einer Sportredaktion Fuß fasst. In weiteren Praxisgesprächen gaben Philipp Krummholz und Oliver Lederer von DAZN sowie Thomas Zach, Pressesprecher von den Vienna Capitals, Einblicke in ihre Arbeit.

In der Gruppe TV/Video half Moderator Volker Piesczek den TeilnehmerInnen bei Ihren ersten TV-Aufsagern und ZDF-Reporter (und ebenfalls FHWien der WKW-Absolvent) Daniel Goggi kam direkt von der Frauen-Fußball-WM in Frankreich angereist, um sein Wissen weiterzugeben. Stadionluft konnten die TeilnehmerInnen zudem beim Außendreh mit Ex-Teamspieler Manuel Ortlechner bei der Wiener Austria schnuppern, wo sie auch gleich den ein oder andern Profi vor die Linse bekamen. Weiters standen praktische Einheiten auf dem Programm, wie Texten im TV-Sport (mit Felix Kossdorff, Ex-ATV) oder Verfassen eines Sportkommentars (mit Mark Michael Nanseck, ORF).

Auch für die TeilnehmerInnen im Schwerpunkt Print/Online kam die Praxis nicht zu kurz: Nach einer generellen Einführung in den Sportjournalismus in Österreich standen zunächst diverse Stilübungen auf dem Programm. Unter Leitung von ORF-Redakteurin Linda Ellerich, ausgezeichnet mit dem österreichischen Sportjournalistenpreis 2018, widmete sich die Gruppe dem Thema Schreiben und Gestalten für Online-Formate. Die preisgekrönte Fotojournalistin Nina Strasser führte die TeilnehmerInnen in die Grundlagen der Sportfotografie ein und Jakob Rosenberg berichtete über seine Arbeit als Chefredakteur beim Fußballmagazin ballesterer.

Praktische Übungen erhielten die TeilnehmerInnen zudem von Ex-Weltklasseschwimmer Maxim Podoprigora, der für ein Experteninterview zur Verfügung stand, sowie von Nicola Werdenigg, die über Machtverhältnisse und -missbrauch im Skisport berichtete und Grundlage für einen Kommentar zum Krisenmanagement des ÖSV bildete. Weitere Übungen umfassten das Verfassen von Wettkampf- und Trainingsberichten, SportlerInnen-Portraits sowie von Sportkommentaren. Sämtliche TeilnehmerInnen beider Gruppen erhielten zudem Inputs zum Thema Arbeitgeber und Selbstmarketing im Sportjournalismus von Felix Blank, zuständig für Strategieentwicklung & Programmmanagement bei Laola1.tv.

Die jungen KollegInnen starteten mit viel Engagement (und Talent) in eine überaus intensive Woche – und sind nach ihren ersten praktischen Erfahrungen „ihrem Traumjob“ wohl wieder ein wenig nähergekommen. Wir wünschen allen TeilnehmerInnen alles Gute für ihren weiteren Weg und bedanken uns bei den hervorragenden Gastvortragenden für ihr Engagement.

Auf Grund des großen Interesses werden wir den Workshop Sportjournalismus im Rahmen unseres Weiterbildungsprogramm im Sommer 2020 erneut anbieten. Entsprechende Informationen und Details werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Feedback